Auch Entspannung will gelebt sein !

Meditieren ist ja mittlerweile in aller Munde. Jede Publikumszeitschrift und jede Zeitung, die auf sich hält, serviert ihren Lesern heute dieses Thema. Entspannung kommt jedoch nicht nur vom Lesen, sondern in der Regel eher vom Tun. Und damit dieses praktische Element auch hier in der Region endlich einen guten Platz findet, habe ich mich vor einiger Zeit schon entschlossen, einmal im Monat einen Meditationsabend anzubieten.

Meditation ist laut Wikipedia übrigens eine spirituelle Praxis. Ganz so ernst sehe ich es allerdings nicht. Für mich gehört die Meditation zur gut gepflegten Hausapotheke und steht für Zeit, die man sich für sich selbst nimmt und in sich selbst und sein Wohlbefinden investiert.

Meditation muss übrigens nicht immer still sein oder von einer erhabenen Haltung getragen sein. Meditation ist einfach ein Zeitraum in dem wir uns bewusst ein wenig sammeln, ein wenig entspannen und ein wenig mehr bei uns ankommen.

Meditation bedeutet Vielfalt

Es gibt wahrscheinlich so viele Formen von Meditation wie’s Menschen auf diesem Planeten gibt. Eine Meditation kann auf einem Kissen stattfinden, einem Stuhl oder im Gehen. Sport kann meditativ sein genau so wie Kochen oder Garteln. Es kann in der Natur meditiert werden oder in einem buddhistischen Tempel, im eigenen Meditationsraum oder im Wartebereich eines Flughafens. Menschen, die einen guten Zugang zum Meditieren entwickelt haben, sind da keine Grenzen gesetzt.

Jede Reise beginnt mit einem ersten Schritt

Für eine gute meditative Praxis sind natürlich eigene erste Schritte notwendig. Sei es, dass man sich mal ein bisschen was „anliest“ und „ausprobiert“, sei es, dass man mal einen Kurs macht oder sich in seiner näheren Umgebung einer Gruppe anschließt.

Das Angebot heute ist vielfältig und erlaubt, sich dem Meditieren aus unterschiedlichen Richtungen anzunähern. Hier ist jeder gefordert, für sich zu entscheiden, was ihm auf den ersten Blick gefällt oder vorstellbar ist. Gute Begleiter auf diesem Weg sind Offenheit und Neugier. Und mitunter gilt auch hier, Probieren geht über Studieren.

Und so mach’ ich’s

Ich biete in meiner Praxis geführte Meditationen an, d. h. die Teilnehmer gehen auf eine innere Reise. Dazu gehören entspannende Landschaften, meditative Begegnungen sowie eine Farb- und Symbolwelt, die berührt und auf ganz natürliche Weise entspannt.

Hinzu kommt eine angenehme Gruppengröße sowie Menschen, die sich einfach gern was Gutes tun. Dabei spielt der Umfang der eigenen Meditationspraxis keine Rolle. Jeder macht so mit wie er kann und in der Regel ist die Entspannung perfekt.

Meine Meditationen sind dabei ziemlich „wort-reich“. Mancher mag das auf den ersten Blick als ungewöhnlich empfinden. Ich mache mir dabei jedoch ein „neuronales“ Prinzip zu Nutze, d. h. irgendwann packt der Verstand ein und lässt los, und dann geht’s einfach relaxed dahin: „Flow pur !“

Einfach mal vorbei schauen und mitmachen !

Wer dem Thema „Entspannung“ in seinem Leben gerne einen etwas besseren Platz geben möchte, der ist herzlich eingeladen beim nächsten Mal vorbei zu schauen. Die Atmosphäre ist immer herzlich und das Miteinander intensiv. Und wer noch ein bisschen mehr Inspiration mit nach Hause nehmen möchte, der kann sich hier in meinem kleinen Bücherflohmarkt mit „Stoff“ versorgen, sei es in Form von Büchern, Magazinen oder DVD’s.

Also beim nächsten Meditationsabend einfach mal vorbei schauen und entspannt mitmachen. Ich freu’ mich auf das meditative und lebendige Miteinander.

Mit lieben Grüßen,

Sylvia      

 
Alles neu macht der …….

 ….. Mai. Richtig ! Bei mir ist das dieses Jahr allerdings der Juni. Das sehe ich übrigens auch bei den Menschen, die ich in meiner Praxis begleite. Was sich bei mir ganz praktisch getan hat, ist allerdings etwas, das uns allen Freude bereiten wird: ich hab’ einen kleinen Bücher-Flohmarkt ins Leben gerufen.

Der ist im Augenblick tatsächlich noch sehr klein aber wächst grade überraschend vor sich hin. Ausgangspunkt war die Idee, dass viele von uns spirituelle Bücher oder hilfreiche Sachbücher im Regal haben, die nicht mehr gebraucht werden. Da stellt sich dann oft die Frage, wohin damit. Nicht jeder Ort hat eine gut organisierte Bücherkiste. Hinzu kommt, dass das Prinzip des Gebens und Nehmens dort an Grenzen stößt, wenn man an wirklich guter geistiger Nahrung interessiert ist.

  Also los, let’s „flohmarkt“ !

In diesem Sinne bin ich also jetzt dabei so eine kleine, feine Bücherkiste für spirituelle und ganzheitliche Themen ins Leben zu rufen. Dabei ist mir wichtig, dass Bücher kommen und gehen dürfen. Wer also Bücher, die er zuhause nicht mehr braucht, wieder in die Welt entlassen möchte, der ist hier herzlich willkommen.

Selbstverständlich darf er sich aus dem Bestand auch wieder etwas mitnehmen. Und wer kein Buch zum Weitergeben hat und trotzdem eins zum Lesen mitnehmen möchte, der darf die Bücherkiste auch mit einer kleinen Spende verwöhnen. Daraus kann zu einem späteren Zeitpunkt dann vielleicht ein Regal oder ein weiteres Bücherkistchen werden.

Also ran an die heimische Bücherwand.

Ich würde mich freuen, wenn sich der eine oder andere Leser hier eingeladen fühlt, mitzumachen. Gemeinsam mit Kunden und Freunden meiner Praxis wurde bereits ein guter Grundstein gelegt. Nun darf der kleine Bücherflohmarkt sich weiter entwickeln. Ein guter Zeitpunkt die Bücher zu besuchen, um zu stöbern oder etwas mitzubringen, sind übrigens meine Meditationsabende. Die finden einmal im Monat statt (jeden 2. Mittwoch) und da gibt’s im Anschluss immer auch ein lockeres Miteinander. Da ist dann ganz unkompliziert Raum und Zeit, um die Bücher einmal durchzuschauen und „überraschend“ fündig zu werden. Also fühlt Euch eingeladen, einfach mal vorbei zu schauen. Ihr könnt’ sicher sein, hier nicht nur Wohlbefinden sondern auch Inspiration zu tanken.

Mit lieben Grüßen,

Eure Sylvia

P. S. Übrigens gehören mittlerweile auch spirituelle Filme zum Fundus !  

Wenn man im Bereich „Kinesiologie“ selbst gut ausgebildet ist und auch in der Arbeit mit sich selbst nicht völlig unbedarft unterwegs ist, dann ist es mitunter schwer für größere eigene Anliegen kompetente Unterstützung zu finden. Sylvia ist mir in diesem Zusammenhang schon öfter aufgefallen, so richtig habe ich die Kurve allerdings nie gekriegt. Nun endlich war es so weit, ein erster Termin hat ins Leben gefunden und ich war gespannt wohin diese „Probebohrung“ mich führen würde. Langer Rede kurzer Sinn: ich bin begeistert.

Auch wenn meine Ausbildungen im Bereich „Kinesiologie“ schon länger zurückliegen und ich sie beruflich nur selten genutzt habe, bin ich dieser Form der Arbeit für mich doch immer treu geblieben. Das ist nicht unbedingt eine bewusste Entscheidung sondern einfach das Ergebnis eigener guter Erfahrungen. Hinzu kommt, dass es nichts Schöneres gibt als sich mal eine Stunde lang hinzulegen und „gekümmert“ zu werden. Im Alltag bleibt mir für mich nämlich oft genug keine Zeit.

Die Kinesiologie wird noch immer gerne unterschätzt, ist aber stark im Kommen.

Gleich welches Thema man in einer Kinesiologie-Sitzung zum Thema macht, man hat Verbündete. In der Regel ist das der eigene Körper, das eigene Bewusste und Unbewusste sowie ihr Zusammenspiel im Energiehaushalt. Ist das Wohlbefinden flüchtig, dann pfeift energetisch der Kelomat. Ist man von Wohlgefühl erfüllt, dann schnurrt das Energiesystem wie ein Glöckerl.

Das kann dann mal weg !

Bei mir schnurrt’s nicht immer wohlig aber wenn ich den Sturm in meinem Energiehaushalt heraufziehen sehe, dann schau´ ich lieber gleich nach dem Rechten als mich halblustig durchzuwurschteln.

Auch wenn ich nun selbst im Bereich „Kinesiologie“ nicht völlig „unfit“ bin, so bin ich mitunter etwas befangen, wenn ich mich in „fremde“ Hände. Da ich aber an dem Tag als ich bei Sylvia zum ersten Mal anlandete nur wenig Zeit hatte mir große Gedanken zu machen, was mich erwartet, ging ich ziemlich entspannt an dieses erste Mal heran.

Holla die Waldfee !

Da mein Energiesystem ziemlich in Schuss ist, ging’s gleich richtig zur Sache. Die Art und Weise wie Sylvia arbeitet, unterscheidet sich jedoch etwas von dem, was „im Lehrbuch“ steht. Das tut ihrer Arbeit aus meiner Sicht aber gut. Zumindest fanden mein Körper und mein Wohlbefinden das ziemlich prickelnd. Nach der Sitzung habe ich sofort eine deutliche Verbesserung meines Energiehaushalts wahrgenommen und mich deutlich entspannter gefühlt. Bis mein Körper die Sitzung aber als Ganzes verstoffwechselt hatte, dauerte es ein paar Tage.

Ich kann Sie nur empfehlen !

Mittlerweile habe ich die dritte Sitzung bei ihr hinter mir und bin begeistert. Mein Körper erholt sich richtig von einer längeren Belastung, die mich insbesondere das letzte Jahr sehr in Anspruch genommen hat. Ich springe jetzt zwar noch nicht wie ein Geißlein aber ich bin schon wieder gut bei mir und dem, was mich im Kern ausmacht. Selbstverständlich freue ich mich auch schon auf weitere Sitzungen. Mein neues Gleichgewicht darf nämlich durchaus noch weiter wachsen.

In diesem Sinne kann ich Sylvia nur empfehlen und dazu einladen, nicht zu zögern, sich selbst etwas Gutes zu tun wenn man seine Kraft, seine Freude oder sein gutes Gleichgewicht verloren hat.

Mit herzlichen Grüßen,

Manuela Forster

 

   
Geliebte Menschenkinder,

Heute wollen wir euch einen kleinen Denkanstoß in Form einer Metapher geben, um euch im Vertrauen tragen zu lassen.

Alle – ob Mensch oder Tier – leben auf unserem Planeten Erde.

Wir Vögel erheben uns vom Boden mit der Kraft, die uns Gott – oder anders genannt die Allmacht – gegeben hat – majestätisch und kraftvoll. Der Wind gleitet unter unseren Flügeln und trägt uns zum Licht empor. So können wir ganz im Vertrauen und in der Liebe leben.
 
Betrachtet nun euer Leben.
Ihr selber bekommt Gottes Kraft – durch die Geburt. Behütet durch das Elternhaus erhaltet ihr Unterstützung und Hilfe.
Im Er-WACHSEN-werden breitet ihr eure Flügel aus und schwingt euch – darum bitten wir  jetzt – mit Vertrauen in die Lüfte.
Der Wind = das Vertrauen in Gott – trägt euch mit euren Gaben und Fähigkeiten genau dorthin, wo ihr hingehört. Jedes Mal, wenn ihr das Gefühl habt, der Boden ist anstrengend, dürft ihr eure Flügel ausbreiten, den Wind um Unterstützung bitten und schon geht es los – mit Vertrauen in die Leichtigkeit. Euch wird IMMER geholfen. Glaubt daran.
Ist das nicht wunderbar?

Und nun bitten wir euch, nehmt diese Information und versucht es, umzusetzen. Vielleicht ist es am Anfang ungewohnt, doch traut euch – der Wind trägt euch in die Höhe, die für euch angenehm und sicher erscheint. Mit jedem Mal könnt ihr die Höhe erweitern durch das Vertrauen.

Wir wünschen euch viel Glück
eure geliebten Windbewohner

 

 2.3.2018, ist der erste Vollmond von zweien in diesem Monat!

ein guter Grund für eine Lichtmeditation


Während meiner Trommelsitzung begann die Meditation an einem wunderbaren Platz in der Natur.

Ich drehte mich Richtung Osten, um den GEIST der LUFT zu huldigen.
Gemeinsam erschufen wir einen Lichtstrahl, der sich in Richtung Osten über das ganze Land erstreckte -
und weit über die Grenzen Österreichs hinaus.
Nach getaner Arbeit bedankte ich mich beim Geist der Luft, verneigte mich und verabschiedete mich.

Nun drehte ich mich Richtung Süden, um den GEIST des FEUERS zu huldigen.
Auch hier erschufen wir gemeinsam einen Lichtstrahl, der sich in Richtung Süden über das ganze Land erstreckte -
und abermals weit über die Grenzen Österreichs hinaus.
Nach getaner Arbeit bedankte ich mich auch beim Geist des Feuers, verneigte mich und verabschiedete mich.

Ich drehte mich Richtung Westen, um den GEIST des WASSERS zu huldigen.
In gemeinsamer Liebe erschufen wir auch hier einen Lichtstrahl, der sich in Richtung Westen über das ganze Land erstreckte - und auch hier weit über die Grenzen Österreichs hinaus.
Nach dieser liebevollen Arbeit bedankte ich mich beim Geist des Wassers, verneigte mich und verabschiedete mich.

Nun dreht ich mich Richtung Norden, um den GEIST der ERDE zu huldigen.
Hier erschufen wir in gemeinsamer Arbeit einen Lichtstrahl, der sich in Richtung Norden über das ganze Land erstreckte - und wiederum weit über die Grenzen Österreichs hinaus.
Nach dieser wertvollen Arbeit bedankte ich mich beim Geist der Erde, verneigte mich und verabschiedete mich.

Die Erschaffung der einzelnen Lichtstrahlen wurde natürlich von der geistigen Welt mit bewerkstelligt. Mit ihrer Hilfe war es uns gemeinsam möglich, ein Lichtgitternetz über Österreich und über die Grenzen hinaus zu erstellen.
Ich verneige mich in Demut vor dem Wirken und der Hilfe unserer göttlichen Förderer.

Nun lade ich alle ein, in Gedanken dieses Lichtgitternetz mit Wohlwollen und Liebe zu speisen - wann immer Zeit dafür da ist. Ein HERZliches DANKE-SCHÖN an jede einzelne Mithilfe.

HERZlichst

METIS - Sylvia Blieweis

die Zeiten sind anstrengend....

.....habt ihr das auch schon bemerkt?
Ja, die vergangenen 2 Monate hatten es in sich - sehr starke Steinbock- und Venusbetonung.

Das heißt, dass wir aufgefordert wurden und noch immer werden, alte, starre Strukturen intensiv zu betrachten und bei Bedarf, der höchstwahrscheinlich gegeben ist, zu verändern.

Vielleicht spürt ihr es auf der körperlichen Ebene mit Beschwerden, die vom Arzt nicht wirklich diagnostiziert werden konnten - vielleicht aber spürt ihr es auf der emotionalen Ebene mit vielen "weinerlichen" Momente....

 
Ich musste / durfte ein Hinschauen ebenfalls tun!
Es war zwar sehr emotional, doch das "Endergebnis" hat mich wahrlich belohnt.
Ich erzähl euch mal davon......

meine AHNENHARMONISIERUNG

Während der Rauhnächte nahm ich mir die Zeit und machte jeden Abend mein Räucherritual. An jedem Tag, zu dem entsprechendem Thema, durfte ich eine eigene Räuchermischung zusammenstellen - und los gings.

Meine Großmutter mütterlicherseits verlor ihren Mann kurz vor Kriegsende und musste ihr Leben alleine mit ihren 2 Kindern "gestalten". Das waren wahrlich keine einfache Zeiten....
In der Meditation kam ihr Mann wieder an ihre Seite! Es war ja die GROSSE LIEBE - von beiden Seiten.
Ich sage euch - es war überwältigend für mich und wunderbar "zuzusehen", wie diese Liebe zwei (wenn auch inzwischen schon viele Jahre verstorbenen) Menschen wieder vereint - für IMMER!
Meine Mutter durfte sich an dieser starken Energie ebenfalls laben, was sie, im energetischen Sinn, heute noch immer macht.

Meine Großeltern väterlicherseits hatten ein "emotional bitteres" Leben. Meine Großmutter brachte einen unehelichen Sohn mit in die Beziehung, was zur damaligen Zeit verächtlich war! Und mein Großvater nahm beide auf, jedoch mit gewissem Eigennutz.
In der Meditation begaben sich die Beiden zum ersten Mal in respektvoller Haltung gegenüber - und in Dankbarkeit, dass der andere einen so genommen hatte, wie er war. Wahrlich auch nicht immer einfach.
Auch dieses Mal war ich tief berührt. So hatte ich meine Großeltern noch nie wahrgenommen. Und somit hat sich auch in dieser Ahnenreihe eine Harmonisierung eingestellt.

Ich kann nur sagen, dass mir diese Wahrnehmung der Energien noch heut manchesmal Tränen in die Augen treibt - so wundervoll durfte ich bei der Ahnenharmonisierung teilhaben!

Und mal sehen, wie es sich in der zukünftigen Realität auswirkt ......

 

Im Sommer dieses Jahres wurde ich von einem liebevollen Lichtarbeiter Arian Gölß zu einem Interview gebeten.
Gleichzeitig nutzte ich die Gelegenheit, auch ihm einige Fragen zu stellen.
Und nun präsentiere ich euch die Antworten auf meine Fragen!

 

 

Sylvia: Arian ist nicht dein Geburtsname. Wieso hast du deinen Namen geändert?
Warum gerade Arian – welche Bedeutung hat dieser?

Arian: Yuki Arian Gölß, Geschlecht: männlich, ist die Bezeichnung die in meiner Geburtsurkunde zu finden ist. Es stimmt aber, dass Arian ein ganz spezieller Name ist, da er sich mir sozusagen aufzwang. Mein ganzes Leben, auch als Kind und Teenager, haben mich Namen mit dem Anfangsbuchstaben A unglaublich angezogen. Und wenn ich jetzt ganz genau bin, haben mich auch meine Freunde aus der geistigen Welt immer mit einem Namen mit dem Anfangsbuchstaben A., den ich hier nicht nennen möchte, gerufen!
 Irgendwann, als ich eine Namensliste für eine Charakterentwicklung für meine Mangafiguren Projekte durchlas, strahlte mir dieser Name in Gold entgegen. Die Bedeutung des Namens variiert von Kultur zu Kultur. Oft bedeutet er Gold oder Silber strahlend.

Sylvia: Du bist noch sehr jung, jedoch selbstständig. Welcher Art der beruflichen Tätigkeit gehst du nach? Wie nennst du diese?  Beschreibe bitte deine Methoden.

Arian: Die offizielle Bezeichnung für meine berufliche Tätigkeit nennt sich hier in Österreich Humanenergetik. Ich selbst mag die Begriffe Geistheiler oder Engel-Magier lieber, wobei Humanenergetiker auch okay ist. Das nehme ich nicht so streng. Meine Methoden variieren stark, da ich meinen Klienten kein fixes Programm biete. Ich versuche so intuitiv und individuell auf jeden Klienten und jede Klientin einzugehen wie möglich. Ich verwende immer eine Mischung aus Methoden die mir die geistige Welt übermittelt und Methoden die mir menschliche Lehrer beibrachten. Dies sind zum Beispiel Methoden aus der chinesischen Medizin, wie Befunderhebung am Ohr oder das ziehen der Meridiane. Das Arbeiten mit den Chakren oder Arbeit mit Pendeln. Was ich aber immer in jede Sitzung fließen lasse ist Liebe. Meine Liebe, die Liebe der Engel und die Liebe der Schöpfung an sich. Es ist jedes Mal für mich selbst und meine Klienten unglaublich schön, erleichternd und beflügelnd.

Sylvia: Brauchst du für deine Berufung eine bestimmte Glaubensrichtung?

Arian: Nein.

Sylvia: Wie reagieren deine Klienten auf Behandlungen? Nehmen geistige Wesen bei deiner „Arbeit“ mit Klienten teil? Wenn ja, welche und in welcher Weise?

Arian: Meine Klienten reagieren ganz unterschiedlich. Die meisten fallen während der Sitzung in Trance oder schlafen ein. Manche bleiben auch bewusst und erleben die wildesten Sachen. Aber das kommt auch stark auf die Methode an, die ich verwende. Auf jeden Fall kann ich sagen, dass immer, egal was ich mache, geistige Wesen teil haben. Sie sind seit der Kindheit immer um mich, wofür ich sehr dankbar bin. Welche Wesen da sind hängt auch stark von den KlientInnen ab, da ich auch deren geistige Helfer miteinbeziehe, um ein schönes Heilerlebnis zu erzielen. An meiner Seite habe ich ein gewisses Engel-Lichtwesen-Heilerteam das mich anleitet und direkt mit der Seele des Klienten, der Klientin arbeitet. Sie legen Hände auf, operieren energetisch, senden verschiedene Farben und Lichter in die Organe, Körper- und Seelenstrukturen und so weiter. Manche Klienten spüren ihre Berührungen ganz intensiv, andere, die sich nicht so auf das alles einlassen, spüren weniger die Berührung, als die intensive Tiefenentspannung und die daraus resultierenden positiven körperlichen, geistigen und seelischen Wirkungen. Es passiert auf jeden Fall immer gute Arbeit und für mich sind Heilsitzungen eines der besten Dinge die es gibt in diesem Leben. Ich liebe meine Arbeit und den Gesichtsausdruck der KlientInnen nach einer Sitzung. 

Sylvia: Wie nimmst du deine Umwelt wahr? Hat sich etwas verändert, seit du den feinstofflichen Bereich in deinem Leben integriert hast?

Arian: Wenn ich intensiv mit den Engeln kommuniziere, erscheint die Welt in weichen und doch strahlenden Farben. Überall sind große Lichtgestalten, oder Wesenheiten aus astralen Ebenen. Es ist alles so lebendig und gewaltig spannend. Kein Fantasyfilm könnte besser sein. *lach* Naja seit ich mit zwölf bewusst mit der geistigen Welt zu arbeiten begonnen habe, hat sich einiges verändert. Auch wenn es noch Dinge gibt die mich aus der Fassung bringen, traurig oder wütend machen, verstehe ich meine und die Reaktionen anderer besser und kann somit viel schneller Frieden mit mir selbst schließen. Es ist auch wichtig zu erwähnen, dass das emotionale Empfinden viel stärker geworden ist. Ich spüre meinen eigenen Schmerz intensiver, wie auch meine eigene Freude. Oder den Schmerz von anderen, oder deren Freude. Dahingehend hat sich einiges verändert und es ist leichter damit umzugehen, wenn man die Engel um sich hat.
Das Beste aber ist das vermehrte Verstehen der Zusammenhänge zwischen Menschen und Umwelt. Es ist für mich so interessant und wichtig zu verstehen, dass wir uns selbst die Welt formen in der wir leben, dass wir selbst Schöpfer unserer Realität sind. Mit diesem Verstehen hören wir nämlich auf, uns als Opfer einer großen unfairen Schöpfung zu sehen und begreifen, dass wir selbst uns eine große unfaire Schöpfung erschaffen haben, die aber jederzeit aufgehoben werden kann. Wir können uns alle ein schönes Leben erschaffen, wenn wir den Mut haben hinzusehen und unsere Kräfte anzuerkennen. Mit dem Bewusstsein ein Schöpfer zu sein und mit der Hilfe der Engel sind die Herausforderungen die dieses Leben an uns stellt viel geschmeidiger zu meistern. Und es passieren Wunder. Eines nach dem anderen und manchmal viele auf einmal.

Sylvia: Du hast ein Buch geschrieben: Lichtworte – kommt der Inhalt von dir selber oder hattest du Hilfe aus den geistigen Ebenen? Wenn ja, in welcher Form?

Arian: Die geistige Welt half natürlich, da ich stets versuche mit ihnen in ständigem Kontakt zu stehen, das ist einfach meine Aufgabe. Aber bei diesem Projekt habe ich viel nach meinen eigenen Wünschen gestaltet. Die Meditationen sind größten Teils gechannelt. Auch die Wirkungsweise der Engel im zweiten Teil des Buches ist gechannelt, aber ansonsten sind es eher meine Erfahrungen die im Buch enthalten sind. Es wurde für Meditationsanfänger geschrieben und beinhaltet einfache aber wirkungsvolle Meditationen und Übungen.

Sylvia: Du bietest Kurse an z.B. Pendelworkshop?  Wie gehst du dabei vor? Welche Reaktionen erleben deine Klienten? Was muss man speziell beachten?

Arian: Ja das tue ich und zwar liebend gerne. Der Pendelworkshop hat mir sehr gut gefallen, weil einfach alle bei der Sache waren und die Energie sich nach und nach erhöht und verschönert hat. Jeder hatte dort ein Erfolgserlebnis mit dem Pendel. Bei meinen sonstigen sogenannten „Engel-Abenden“ oder Workshops lasse ich mir das Programm von den Lichtwesen oder Engeln durchgeben. Das passiert meist am selben Tag des angesagten Abends, es sei denn ich bereite ein Skript vor. Was ich bei den Besuchern des Workshops oder der Abende sehen kann ist, dass sie vor allem die gechannelten Meditationen als sehr schön erleben. Sie finden sich sehr tief in diesen Meditationen wieder und nehmen die Wirkung und die Bilder auch mit nach Hause. Manchmal passieren sogar Heilwunder.

Sylvia: Wie steht deine Familie zu deiner Gesinnung / Berufung? Hast du Unterstützung? Oder musstest du um Anerkennung kämpfen?

Arian: Es hat sich mir nie jemand in den Weg gestellt, was meine Entscheidung meinen Beruf betreffend anbelangt. Das schlimmste was ich von meiner Familie bekommen kann, ist keine Unterstützung. Ablehnung oder Abweisung habe ich in diesem Leben bezüglich meiner Berufung noch nicht erlebt. Im Gegenteil, meine Mum hat dadurch auch den Mut gefunden, ihre eigene Berufung zu leben und mein Paps hilft mir, wenn ich ihn bei handwerklichen Dingen brauche. Ich bin über diese Situation sehr dankbar.

Sylvia: Welchen Weg möchtest du in deinem weiteren Leben noch beschreiten? 

Arian: So genau weiß ich das nicht. Ich folge einfach weiter meiner Berufung und arbeite an ihrer Entfaltung. Was mir am Herzen liegt ist, noch mehr Menschen in Liebe zu erreichen und ihnen zu helfen einen schöneren Lebensweg einzuschlagen, um auch tatsächlich etwas von diesem Leben mit auf die andere Seite nehmen zu können. Mir ist auch wichtig, den Menschen von ihren geistigen Helfern zu berichten und ihnen den Umgang mit diesen zu lehren. Oft träume ich von einem Heilzentrum, oder einer Schule für Menschen die sich für geistiges Erwachen, Spiritualität, Engel oder Magie interessieren. Ich freue mich auch schon auf einen Arzt der aufgeschlossen genug ist, um in unserem Heilzentrum einzuziehen, damit Schulmedizin und geistiges Heilen endlich verbunden werden.
Ich bin offen für alles Weitere und danke schon jetzt allen noch kommenden Möglichkeiten und meinen geistigen Freunden, die mir helfen meine Herzenswünsche zu verwirklichen. GRAZIE!

Wer sich noch mehr über meine Tätigkeiten oder meine Person informieren möchte, ist herzlich eingeladen meinen Blog auf: www.arianslichtarbeit.at zu besuchen.

Ein erlebnisreiches Wochenende im Schloss Tribuswinkel !

         
Ein wunderschönes und informatives Wochenende! Ich durfte viele liebenswürdige und interessierte Menschen kennenlernen.
Auch mit den anderen Teilnehmern wurden unterschiedliche Interessen ausgetauscht.
HERZlichen Dank auch an Eleonore Augustin und ihr Team für die Organisation!
         
   
         
   

Ab sofort sind alle Stockbottles aus dem Buch "Die Natur als Kommunkiationsschiene" auch einzeln erhältlich.
Link: Metis-Stockbottles

ein kleiner Auszug an Blüten.......

Apfel Brombeer Flieder Goldrute


Jede einzelne Blüte aus unserer heimischen Umgebung hat so viel an Kraft und Energie für uns bereit.
Nicht umsonst blühen und gedeihen wunderbare einzigartige Geschöpfe in unserer Umgebung!

Botschaft eines Gänseblümchens

Es ist schön, dass du endlich fragst. Es gibt viele Infos für euch.
Als allererstes möchte ich sagen, dass auch wir eine Aufgabe haben. Ja. Auch wir sind Geschöpfe Gottes – so wie ihr. Und diesen Umstand nehmt ihr noch nicht ganz so wahr. Einige von euch, und das sind momentan nicht so viele, wissen sehr wohl Bescheid. Andere trauen sich noch nicht, sich auf die neue Schwingung einzustellen. Sie haben Angst, Angst vor Veränderung.
Doch ich sage euch, es ist so wunderbar, das Licht zu leben, die Liebe zu spüren, die Aufgaben der Seele kennen zu lernen. Dann wisst ihr auch, warum ihr euch so oft gehetzt fühlt.
Weil euch die Seele in die Richtung führt, die euch gut tut. Das spürt ihr intuitiv, doch es bedeutet auch, manches ziehen zu lassen, „aufzugeben“. Dies ist eine Herausforderung, der ihr euch noch stellen solltet.
Ich sag euch, es wird gelingen, und ihr werdet glücklich darüber sein, Ballast abwerfen zu können, um höher zu steigen – wie bei einem Heißluftballon. Nehmt euch dieses Bild zum Vorbild. Auch hier steigt man nur höher, wenn Ballast abgeworfen wird. Und das Schöne daran ist, dass das Blickfeld größer wird. Da könnt ihr dann die Zusammenhänge leichter erkennen. Ihr geht raus aus den Details, in denen ihr so oft verhaftet seid. Merkt ihr, wie das gut tut? Von „oben“ betrachtet werden viele „großgeglaubten“ Dinge klein. Somit stellt sich Gelassenheit und Zufriedenheit ein.
Ich sage euch, dass ihr dies gleich umsetzen solltet.
Stellt euch einfach nur mal das Bild vor – genießt, spürt, fühlt. Und wenn es euch gefällt, dann wiederholt es, sooft ihr wollt. Und nehmt die angenehmen Gefühle mit in den Alltag. Mit diesen Kleinigkeiten können schon Wunder geschehen. Lasst dies zu. Ein wohlgemeinter Rat.
Ich wünsche euch viel Freude und sende euch meine ganze Fröhlichkeit.
Euer Gänseblümchen




Die Natur als Kommunikationsschiene

60 heimische Blütenessenzen in einem Buch zusammengefasst

     

Ein jahrelanger Wunsch geht in Erfüllung, unsere heimischen Blüten als Schwingungträger zusammenzufassen.

Ich darf vorstellen
    Beschreibung und Abbildungen von 60 Blütenessenzen
    Anwendungsmöglichkeiten der Essenzen
    Herstellung einer Blütenessenz
    Chakren- und Themenessenzen
    Zusammenfassung der Essenzen (z.B. Blüten der Ruhe)

Ab sofort bei mir erhältlich!
ISBN:   978-3-200-04959-8
17,90 € (zuzüglich Versand)

 

 
     

 

  

geistige Wirbelsäulenaufrichtung


Unsere Wirbelsäule fungiert ale zentrale Stütze des Körpers und trägt somit alle Lasten - körperlich und energetisch. Mit der geistigen Wirbelsäulenaufrichtung als spirituelle Methode werden Entgiftungsprozesse in Gang gesetzt, die Selbstheilungskräfte angerecht und ein Bewusstwerdungsprozess initiiert.

In diesem Seminar erhalten Sie vereinfachte Grundlagen der Wirbelsäule und der Chakren, die Durchführung der Chakrenreinigung und -harmonisierung, der Reinigung der imaginären Nabelschnur sowie den Aufrichtungsimpuls und Erstellung des Lichtgitternetzes.

Dauer: 10:00 - 16:00 (Tagesseminar)
nächster Termin: hier
Kosten:  140 € inkl. Unterlagen und Teilnahmeurkunde
Kursort: FF-Lehen,  Lehen-Hauptstrasse 1,  3652 Leiben
             
Anmeldung erforderlich bei Sylvia Blieweis unter 0664 / 27 16 510 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Es besteht auch die Möglichkeit, einen persönlichen Termin zu vereinbaren gegen 14 € Aufpreis.
Ab einer Gruppe von 5 Personen komme ich auch gerne zu Ihnen.
Nehmen Sie einfach Kontakt mit mir auf: 0664 / 27 16 510 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.  Ich freue mich.

 

Workshop Blütenessenzen

In diesem Workshop erfahren Sie, wie und warum Blütenessenzen überhaupt wirken. Wir erarbeiten gemeinsam die Herstellung einer Essenz, besprechen Anwendungsmöglichkeiten und können diese mittels einem persönlichem Probefläschchen gleich umsetzen.
     

Dauer: 18:00 - 20:30
nächster Termin: HIER
Kosten:  68 € inkl. dem Buch "Die Natur als Kommunikationsschiene" und persönlichem Fläschchen
                  sollte das Buch bereits erworben sein, bitte bei der Anmeldung angeben, dann verringern sich die Kosten auf 50,10 €
Kursort: FF-Lehen,  Lehen-Hauptstrasse 1,  3652 Leiben
             
Anmeldung erforderlich bei Sylvia Blieweis unter 0664 / 27 16 510 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Es besteht auch die Möglichkeit, einen persönlichen Termin zu vereinbaren gegen 14 € Aufpreis.
Ab einer Gruppe von 5 Personen komme ich auch gerne zu Ihnen.
Nehmen Sie einfach Kontakt mit mir auf: 0664 / 27 16 510 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.  Ich freue mich.